Windhaag bei Freistadt
 
Windhaag - Ort Windhaag - Ort [B6]
 
 
Windhaag - Ort
 

Anruf von einer Dame von Windhaag bei Freistadt. Sie informiert uns über ca. 10 Katzen auf einem privaten Grundstück. Der Grundstückseigentümer hat einen Untermieter, der zwar die Katzen versorgt, aber Menschen gegenüber sehr aggressiv ist und zum Teil handgreiflich wird. Wir benötigen daher die Unterstützung von Bürgermeister und Amtstierarzt um hier etwas unternehmen zu können.

 
Dieses Projekt ist vorläufig mit 21.02.08 abgeschlossen
Stand 21.02.08:
6 Katzen (3 Katzen und 3 Kater) konnten eingefangen und kastriert werden. 1 Katzendame, die in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand ist, wurde vorläufig mitgenommen und wird nun tierärztlich versorgt. 1 Kater mit aufgekratzen Ohren wurde von der Landwirtin kastriert und versorgt.
 

21.02.2008
Da wir doch noch eine Katze "übersehen" haben, hiess es heute noch einmal ausrücken zum Fangen. Die Katze (von uns als Mäderl vermutet) stellte sich beim Tierarzt als Kater heraus. Zudem haben wir heute ein zusätzliches Hauserl für die Katzen aufgestellt, damit sie mehr Schutz finden.

 

14.02.2008
Leider gab es bei der heutigen Einfangaktion einen Zwischenfall:
Da die letzte Katze die wir brauchten, an der Vorderseite des Hauses gesichtet wurde, beschlossen wir die Falle dort aufzustellen (bisher hatten wir das ja wg. dem Untermieter vermieden um ihn nicht zu provozieren)
Der Untermieter hat nämlich massiv etwas dagegen, dass "seine" Katzen kastriert werden, dabei gehören die ihm gar nicht
Wie auch immer... die Katze kam und Sabine ging schnell um eine Decke, damit sie die gleich drübergeben konnte, sobald die Katze in der Falle ist. Als sie zurückkam (die Dame und der Vermieter hielten sich währenddessen im 1. Stock des Hauses auf und beobachteten die Falle vom Fenster aus), sah sie schon einen älteren Herren langsam auf die Falle zugehen.
Es war wohl anzunehmen, dass das der Untermieter war..

Sabine hielt inne und beobachtete, da entdeckte er sie.. schaute sie ganz grimmig an und fragte in einem sehr sehr aggressivem Ton: was soll denn das?!?
Sabine: na das ist eine Falle
Er: Fangen Sie da MEINE Katzal ein?!?
er ging dann auf die Falle zu, schaute Sabine an.. holte mit dem Fuß aus und trat mit voller Wucht gegen die Falle. Es schepperte nur so und Sabine wusste im Moment echt nicht was ich sagen wollte, dann ging er Richtung zu ihr und fragte, was das soll. Sie hat ihm erklärt, dass wir die Genehmigung von Amtstierarzt, Besitzer und Bürgermeister hatten. Er ging wieder zu der Falle und holte nochmal mit dem Fuß aus und schob sie dabei ein ganzes Stück weiter.
Sabine hat ihm dann damit gedroht, dass wenn er das nochmal macht, sie ihn wg. Sachbeschädigung anzeige bzw. die Polizei hole.
Er kam dann an sie heran.. SEHR nah *schluck* baute sich vor sie auf und drohte ihr.

Sabine hat dann nur noch der Dame geschrien, sie soll den Amtstierarzt anrufen damit der wie ausgemacht die Polizei verständigt.
Durch das Schreien, hat sich der Untermieter dann wohl doch nicht getraut ihr eine zu scheuern (obwohl er sicherlich kurz davor war).
Die Dame, die uns um Hilfe gebeten hat und der Vermieter kamen gleich ausn Haus gestürmt, der Untermieter wandte sich dann diesen beiden zu und Sabine nutzte die Chance, schnappte sich die Falle und rannte einfach nur zum Auto (wo dummerweise das Handy war, nicht wie sonst in der Jackentasche )

Sie hat dann den Amtstierarzt angerufen und ihn um Hilfe gebeten, er hat sofort die Polizei verständigt.
Mittlerweile ist uns zwar die Katze auf der Rückseite des Hauses in die Falle gegangen und wir haben uns dann im 1. Stock verbarrikadiert, die Polizei haben wir dennoch kommen lassen. Allein schon deswegen, damit der Typ sieht, dass er nicht alles machen kann.

Die haben ihm dann damit gedroht, wenn er lang blöd meldet und daherredet oder gar nochmal versucht auf uns loszugehen, nehmens ihn mit.
Wenn wir noch ne Katze zu fangen gehabt hätten, wären sie auch vor Ort geblieben, bis wir die Katze gefangen hätten, damit er nicht wieder auf uns los gehen kann.

An dieser Stelle müssen wir auch mal ein Lob an die Polizeibeamten aussprechen, die sich voll für uns eingesetzt haben und gleich gemeint haben, dass er doch froh sein soll, wenns Leute wie uns gibt, die die Katzen kastrieren, weils ja sonst immer mehr und mehr werden.

Nun ja, nachdem wir unsere Mission dort beendet hatten und der Typ sich ins Haus verzogen hat, ist die Polizei wieder abgerückt.

 

11.02.2008
Um 8 Uhr beginnt die Einfangaktion. 1 weibliche und 3 männliche Katzen werden von uns eingefangen und kastriert.

 

28.01.2008
Der Amtstierarzt gibt Bescheid, dass sämtliche Hürden beseitigt werden konnte. Der Grundstücksbesitzer und eigentliche Eigentümer der Katzen ist mit den Kastrationen einverstanden. Sollte der Untermieter Probleme machen, können wir jederzeit den Amtstierarzt informieren, der wiederum die Polizei verständigen wird. Falls nicht anders möglich könnte der Untermieter sogar vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen werden, bis die Fangaktion abgeschlossen ist.

 

21.01.2008
Den Amtstierarzt konnte Sabine erreichen, der sich nun erstmal mit den Herrschaften vor Ort in Verbindung setzen wird. Dieser wird sich dann bei uns melden, wenn er alles andere abklären konnte und mit den Einfangaktionen begonnen werden kann.

 

17.01.2008
Anruf von einer Dame von Windhaag bei Freistadt. Sie informiert uns über 10 - 20 Katzen auf einem privaten Grundstück. Der Grundstückseigentümer ist eher schwierig, hat einen Untermieter, der zwar die Katzen versorgt. Beide wollen aber nicht so recht einsehen, dass die Katzen kastriert werden sollen.
Zumindest einer der beiden wird zum Teil auch handgreiflich. Wir benötigen daher die Unterstützung von Bürgermeister und Amtstierarzt um hier etwas unternehmen zu können. Die Dame wird den Bürgermeister informieren und Sabine wird versuchen den Amtstierarzt zu erreichen und mit einer Tierärztin in der Nähe, alles andere abzuklären, damit dann gleich mit den Kastrationen begonnen werden kann.

 
 
Bauernhof [B6]
 

Anruf von einer Dame von Windhaag bei Freistadt. Sie informiert uns über 10 - 20 Katzen auf einem privaten Grundstück. Der Grundstückseigentümer ist eher schwierig, hat einen Untermieter, der zwar die Katzen versorgt. Beide wollen aber nicht so recht einsehen, dass die Katzen kastriert werden sollen.
Zumindest einer der beiden wird zum Teil auch handgreiflich. Wir benötigen daher die Unterstützung von Bürgermeister und Amtstierarzt um hier etwas unternehmen zu können.

 
Dieses Projekt ist vorläufig mit 21.02.08 abgeschlossen
Stand 21.02.08:
8 Katzen (3 Katzen und 5 Kater) konnten eingefangen und kastriert werden. 1 Katzendame, die in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand ist, wurde vorläufig mitgenommen und wird nun tierärztlich versorgt. 1 Kater mit aufgekratzen Ohren wurde von der Landwirtin zum kastrieren gebracht und die Wunden versorgt.
 

 

 

 

21.02.2008
Die Landwirtin war so nett und hat uns die letzten 2 Kater bereits eingefangen und übergibt sie uns im Transporter. Zudem bekommen wir eine großzügige Unterstützung als Dankeschön für unsere Hilfe.

 

14.02.2008
Eine Katze wurde am Vorabend von den Landwirten überwältigt und uns in einem verschnürten Karton übergeben *grins* Sie war nicht so begeistert eingesperrt zu sein, daher war der Karton mit 3 Expandern gesichert. Wir mussten nur schon schmunzelnd daran denken, wie unser Tierarzt die Katze wohl DA wieder rausbekommen würde, ohne dass die halbe Praxis verwüstet werden würde. Zu unserer Überraschung war die katze dann in der Praxis relativ friedlich und konnte mühelos in den Narkosekäfig bugsiert werden.
Weiters haben wir heute eine schwarze Katze auf dem Hof entdeckt. Sie wurde wohl vor etwa 2 Jahren dort ausgesetzt mit einer frischen OP-Wunde am Bauch (allerdings quer und nicht senkrecht wie bei Kastrationswunden üblich) Die Katze leidet unter schlimmen (chronischem) Schnupfen, ist sehr dünn und hat Krätzen am Hinterteil.
Wir beschliessen die Katze mitzunehmen, beim Tierarzt wird dann erstmal auf Leukose getestet (negativ), weiters werden die Leberwerte angeschaut (die Katze hat gelbliche Schleimheute), Leberwerte waren ebenfalls normal. Wir haben dann Blut abgenommen um ein Blutbild machen zu lassen. Die Katze wurde entwurmt, entfloht und mit AB versorgt und bleibt vorerst in unserer Obhut bis wir wissen, warum sie so abgemagert ist bzw. ob ev. doch eine ernsthafte Erkrankung dahinter steckt. Zudem vermutet unser Tierarzt aufgrund des sehr auffälligen Verhaltens, dass die Katze ev. gar nicht kastriert ist und somit dauerrollig und auch daher so abgemagert sein könnte.
Vom Verhalten her ist sie jedenfalls sehr munter, neugierig, aufgeschlossen, EXTREM verschmust.
Die Landwirtin war selbstverständlich einverstanden und ist sehr froh, dass wir uns um die Katzen angenommen haben.

 

11.02.2008
Um 8 Uhr beginnt die Einfangaktion bei Herrn V.. Schnell ist auch der Landwirt des Nachbarbauernhofes davon überzeugt, seine Katzen kastrieren zu lassen und so nehmen wir auch hier 1 Katzenmädel mit. Eine Nachbarin die unsere Einfangaktion mitbekommen hat, hat uns noch schnell eine Spende in die Hand gedrückt und ausdrücklich betont, wie sehr sie diese Aktion begrüsst (die Dame war sicherlich schon 80 Jahre jung ;-) die eigenen Katzen sind selbstverständlich kastriert)

 
 
Diese Seite ist Teil von projekte.streunerkatzen.org; Subdomain von www.streunerkatzen.org